Jazz Piano spielen

aid26985-728px-Play-Jazz-Piano-Step-6Jazz ist eine sehr facettenreiche Kunstform. Die Ursprünge liegen im Blues und dem Ragtime des Südens der USA, hauptsächlich der Gegend um New Orleans. Über die letzten 100 Jahre hat der Jazz allerdings viele verschiedene Einflüsse integriert, sodass es für Einsteiger oft schwierig ist sich in diese Form der Musik hineinzufinden.

Als Anfänger konzentriert man sich am besten auf die frühen Swing-Kompositionen und lernt wie Improvisationen aufgebaut sind. Der wichtigste Schritt ist sicherlich, sich mit dem Jazz auseinander zu setzen. Höre dir verschiedene Meister des Jazzpianos an. Erkenne die Unterschiede. Auch wenn du diese technisch nicht genau erklären kannst ist es gut mit der Zeit verschiedene Pianisten an der Spielweise zu erkennen, ohne auf das Albumcover zu sehen.

Vermeide Art Tatum

Art Tatum ist einer der größten Virtuosen des Jazzpianos. Er spielt mit hoher Präzision in einer schier unglaublichen Geschwindigkeit. Eine heitere Musikanekdote erzählt, dass Oscar Peterson beinahe mit dem Pianospielen aufgehört hätte, als er in jungen Jahren zum ersten Mal Art Tatum am Piano hörte.

Im Jazz gibt es wenige Regeln

Was den Jazz zu einer großen Kunstform macht ist, dass es wenig Regeln gibt. Einige behaupten sogar, dass es KEINE Regeln im Jazz gibt. Das macht die Angelegenheit auf der einen Seite einfach, auf der anderen Seite um ein Vielfaches komplizierter.

Wer in seiner Freizeit, zum Beispiel während einer kurzen Pause im Lucky Nugget Online Casino, gern Jazz hört, hat sich sicherlich schon einmal gefragt, woher das Wort überhaupt stammt. Man geht heute davon aus, dass es aus der Kreolsprache stammt, genauer vom französischen Wort “chasser”, was soviel wie “treiben” oder “erregen” bedeutet. Ins Amerikanische gewandert ist es dann vermutlich im 18. Jahrhundert und seit dem 20. Jahrhundert hat es etwas mit dem Musikstil zu tun!

Der Vorteil ist, dass man selbst Experimentieren und Improvisieren kann. Man kann seinen Rhythmus und sein Tempo selbst bestimmen. Es ist kein Problem die komplette Struktur eines Stücks komplett zu verändern.

Nimm zu Beginn einfache Stücke und lege dein eigenes Gefühl hinein. Emotionen sind im Jazz besonders wichtig. Du kannst dasselbe Stück in verschiedenen Stimmungen wiedergeben und eine komplett andere Wirkung erzeugen.

Vergiss niemals, dass Jazzpiano spielen durch Klavier SPIELEN erlernt wird. Die Übung macht den Meister. Dies gilt für das Jazzpiano noch mehr als für das klassische Pianospiel.